Java Tutorial Teil 2

Heute möchten wir in Java Variablen kennenlernen. Wir möchten dabei auf die verschiedenen Datentypen eingehen und dann später beschreiben, was man mit Variablen machen kann.

Zunächst einmal eine Liste über die verschiedenen Datentypen:

TypnameWertebereichBeschreibung
booleantrue / falseBoolescher Wahrheitswert
char0 ... 65.535Unicode-Zeichen (UTF-16)
byte-128 ... 127Zweierkomplement-Wert
short-32.768 ... 32.767Zweierkomplement-Wert
int-2.147.483.648 ... 2.147.483.647Zweierkomplement-Wert
long-2^63 bis (2^64) -1Zweierkomplement-Wert
float+/-1,4E-45 ... +/-3,4E+3832-bit IEEE 754
double+/-4,9E-324 ... +/-1,7E+30864-bit IEEE 754

Wozu dienen diese Datentypen? Wenn wir beispielsweise eine Variable (dies ist ein Wert der gemerkt wird) definieren wollen brauchen wir diese Datentypen.

Dazu muss man sich beim Programmieren jedes mal genau überlegen, welchen Datentyp man braucht. Beispielsweise würde man ein “byte” benutzen, wenn man nur ein Zeichen speichern möchte. Wenn man einen Zahlentyp braucht, der nicht allzu groß ist, dann würde man int nehmen. Wenn man große Zahlenbereiche braucht, würde man long nehmen. “boolean” ist gut, um einen Wahrheitswert (wahr / falsch) zu definieren.

Nun möchten wir zu einem Beispiel kommen. Wir möchten die Variable mit dem Namen “a” mit dem Wert 4 haben und eine Variable “b” mit dem Wert 3 haben, die wir zusammen addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren möchten. Das Ergebnis speichern wir jeweils in neuen Variablen.

public class Main {
 public static void main(String[] args) {
  int a = 4;
  int b = 3;

  int c = a + b;
  int d = a - b;
  int e = a * b;
  int f = a / b;

  System.out.println("c: " + c);
  System.out.println("d: " + d);
  System.out.println("e: " + e);
  System.out.println("f: " + f);
 }
}

Auf gleiche Weise können wir auch long-Variablen definieren. Doch hierbei können wir gut sehen, dass wir für solche Werte keine long-Variable brauchen. Es reicht eine short- oder int-Variable.

Wir wollen nun noch einen Typ vorstellen, der etwas anders ist, nämlich den String. Mit Strings kann man Variablen speichern, die eine Zeichenkette darstellen. Eine Zeichenkette kann beispielsweise sein “Hallo, ich heiße Hans”. Mann kann auch Strings konkatenieren, nämlich mit einem “+”-Zeichen. Wir wollen uns dazu ein Beispiel ansehen:

public class Main {
 public static void main(String[] args) {
  String str = "Hallo, ich heiße Hans.";

  System.out.println(str);

  String str1 = "Hallo, ";
  String str2 = "ich heiße Hans.";

  System.out.println(str1 + str2);
  }
}

Nun wissen wir, wozu Variablen gut sind und wie wir sie nutzen können. Dies erlaubt uns auch, schon mal erste Programme zu schreiben.